Amselfall

Amselfall Rathen

Der Amselfall in der Sächsischen Schweiz
Der Amselfall in der Sächsischen Schweiz

Direkt neben dem Wanderweg befindet sich der Amselfall Rathen. Es ist eine der Natur – Sehenswürdigkeiten der Sächsischen Schweiz. Erstmalig erwähnt wurde der Wasserfall 1548. Mit der touristischen Erschließung und der Zunahme der Bekanntheit des Elbsandsteingebirge kamen immer mehr Besucher. Der Schweizer Maler Adrian Zingg war einer der Wegbereiter des Tourismus in der Sächsischen Schweiz. Vom ihm ist eines der bekanntesten Bilder des Amselfalls. Willst du das Landschaftsmotiv selbst sehen? Der Zugang ist nur zu Fuß im Rahmen einer Wanderung möglich.

Amselfall Wanderung

Von zwei Seiten kommst du zu diesem Wasserfall in der Sächsischen Schweiz. Der kürzeste Zugang ist vom kleinen Ort Rathewalde möglich. Hier kannst du am kostenpflichtigen Parkplatz P 7 das Auto parken (das ist der Link zur Google Karte für deine Orientierung). Am Parkplatz folgst du der Wanderbeschilderung in Richtung Rathen. Der Wanderweg führt am Grünbach entlang in den Amselgrund. Deswegen wird der Bach in einigen Wanderkarten auch als Amselgrundbach bezeichnet. Nach rund 20 Minuten erreichst du den Wasserfall.

Alternativ kannst du die Wanderung zum Wasserfall in Rathen starten. Von der Elbe folgst du den Wanderschildern rund 2 Kilometern. Auf dem Weg kommst du am Amselsee vorbei. Hier wird das Wasser in einem künstlich angelegten See gestaut – alle Informationen und Bilder vom Amselsee hier in diesem Beitrag:

Wir haben den Amselfall bei unserer Rundwanderung durch die Schwedenlöcher besucht. Die Schwedenlöcher Wanderung mündet in den Amselgrund. Von hier ist es ein kurzer Aufstieg zum Amselfall. Das bedeutet einen Umweg von einfach 15 Minuten. So haben wir auf dieser Rundtour mit Schwedenlöcher, Amselsee, Wasserfall und Bastei alle Highlights dieser Ecke verbunden. Schau hier die Beschreibung:

Amselfallbaude

Das ist die Amselfallbaude - die ehemalige Amselfall Gaststätte
Das ist die Amselfallbaude – die ehemalige Amselfall Gaststätte

Amselfallbaude – was ist das, werden sich einige Leser fragen. Ich wußte es auch nicht, bis ich einige Tage in der Sächsischen Schweiz gewesen bin. Was wir in den Alpen als Hütte, Alm oder Alpengasthof zur Einkehr kennen, ist im Elbsandsteingebirge eine Baude. Die Amselfall Gaststätte wird als Amselfallbaude bezeichnet. Sie wurde erstmal 1548 erwähnt. Seitdem 2017 Felsbrocken auf die beliebte Baude gefallen sind, ist die Zukunft ungewiss. Eine Untersuchung der Felsen ergab ein erhöhtes Risiko für einen Abbruch. Deswegen wurde die Baude bis auf weiteres geschlossen. Im Jahr 2021 war die Amselfallbaude geschlossen. Was daraus wird ist ungewiß. Wer dazu mehr weiß – gerne eine Email an mich senden. Dann kann ich das hier entsprechend ergänzen.

Ebenso geschlossen: Das Amselfall Infozentrum des Nationalparks
Ebenso geschlossen: Das Amselfall Infozentrum des Nationalparks

Amselfall Sächsische Schweiz

Der Amselfall befindet sich direkt bei der Amselfallbaude. Von der Terrasse geht es auf eine Art Aussichtsplattform. Solange die Amselfallbaude eingerüstet ist, kannst du nicht auf diese Aussichtsplattform. Sie ist versperrt. Ebenso ist der untere Zugang zum Wasserfall nicht möglich. Das Wasser vom Bach läuft über die Felsen hinunter und bildet je nach Wassermenge einen kleineren Wasserfall – nicht zu vergleichen mit den großen Wasserfällen in Bayern. Damit das Wasserfall-Spektakel größer erschien, wurde früher das Wasser oberhalb der Felsstufe gestaut. Sobald ein zahlungswilliger Gast dem Wirt einen Obulus zahlte, wurde die Schleuse geöffnet und ein Wasserschwall bildete den Wasserfall… Skuril oder? Ein Naturwunder auf Bestellung, gegen Bezahlung.

Solange die Baude geschlossen ist, fließt das Wasser ganz natürlich als Wasserfall – ohne Bezahlung, ohne Wasserschwall. Mir persönlich hat auch der Wasserlauf unterhalb des offiziellen Wasserlaufs sehr gut gefallen. Achte darauf, wenn du Richtung Amselsee oder Basteibrücke wandern solltest! Hier die Links samt Beschreibung und Bildern:

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: