Rathen

Die Basteibrücke ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in Deutschland. Der Ausflug an das Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz ist ein echtes Erlebnis, das man einmal gemacht haben sollte. Bevor ich dir meine Beschreibungen und Bilder der Bastei im Detail zeige, möchte ich dir zwei weitere lohnende Attraktionen im Elbsandsteingebirge vorstellen, an die du wahrscheinlich nicht gedacht hättest – sich aber wirklich lohnen: Das Prebischtor ist das größte Felsentor in Europa, nur wenige Kilometer von der Bastei entfernt. Mindestens genauso attraktiv ist das Felsenlabyrinth der Tyssaer Wände. Mein dritter Beitrag zeigt dir die schönsten Sehenswürdigkeiten der Sächsischen Schweiz.
–> entdecke das Prebischtor
–> so schön ist das Felsenlabyrinth Tyssaer Wände
–> Überblick Sächsische Schweiz Sehenswürdigkeiten

Schau dir vor deinem Bastei Ausflug auf der Webseite alles genau an. Lies dir meine Erlebnisse durch, so verpaßt du nichts. Tausende andere Leser profitieren täglich von meinen persönlichen Geheimtipps. Wenn dir die eine oder andere Information weiter geholfen hat, kannst du damit auch deinen Freunden eine Freude machen: Teile mit ihnen kostenlos den Beitrag als WhatsApp, Email oder per Facebook. Das geht mit einem Klick am Ende dieses Beitrags. Deine Freunde werden es dir danken.
So und nun viel Spaß, entdecke die Sächsische Schweiz!

DER REISEBLOGGER
Markus Schmidt

5/5 - (72 votes)

Rathen in der Sächsischen Schweiz

Rathen ist ein Kurort in der Sächsischen Schweiz, im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Sachsen. Der Ort befindet sich unterhalb der Felskulisse der Bastei. Rathen ist die kleinste Gemeinde in Sachsen, sowohl was die Fläche als auch die Einwohnerzahl betrifft. Der Ort besteht aus zwei Ortsteilen, Oberrathen und Niederrathen. Die beiden Ortsteile sind durch die Elbe getrennt. Beachte das bei der Planung deiner Anreise! Wenn du zur Bastei und auf die Basteibrücke möchtest, mußt du nach Niederrathen. Hierhin kommst du aber nicht mit dem Auto oder öffentlichen Verkehrsmitteln. Oberrathen befindet links der Elbe und ist mit dem PKW oder der S-Bahn erreichbar. Der verkehrsberuhigte Ortsteil Niederrathen liegt auf der rechten Elbseite und ist über die historische Gierseilfähre Bergland mit Oberrathen verbunden. Die Fähre ist eine Institution und steht unter Denkmalschutz. Insgesamt leben in beiden Ortsteilen rund 400 Einwohner.

Rathen ist ein bekannter staatlich anerkannter Luftkurort und ein beliebtes Ziel für Wanderer und Kletterer. Die Umgebung bietet eine Vielzahl an Felsrevieren und Gipfeln im Elbsandsteingebirge. Die Stadt ist der Ausgangspunkt für Touren in den westlichen Teil der Sächsischen Schweiz und führt zur Bastei. Durch den Amselgrund gelangt man zum Amselsee und zur Felsenbühne Rathen. Überragt wird der Amselgrund von Felsformationen wir der „Lokomotive“ und dem „Bienenkorb“. Es gibt eine Alte Mühle von 1567, die nach dem Jahrhunderthochwasser kurz vor dem Abriss stand, sowie eine Reihe weiterer erhaltener Fachwerkhäuser. Östlich des Ortes erhebt sich der Gamrig.

Die Geschichte von Rathen ist sagenumwoben und der Ursprung des Ortes ist nicht genau bekannt. Es wird angenommen, dass der Ort gleichzeitig mit den Burgen Altrathen und Neurathen entstanden ist. Der älteste schriftliche Nachweis stammt aus dem Jahre 1261. Die Einwohner verdienten ursprünglich mit der Elbschifffahrt, Waldarbeit und dem Steinbrechen ihren Lebensunterhalt. Heute ist der Tourismus die größte Einnahmequelle der Bevölkerung.

DIE FÄHRE RATHEN
Die Fähre Rathen spielt eine zentrale Rolle als Verkehrsmittel, insbesondere für diejenigen, die die berühmte Basteibrücke und ihre Umgebung besuchen möchten. Sie verbindet die Ortsteile Oberrathen und Niederrathen. Die Fährverbindung über die Oberelbe ermöglicht es den Besuchern, auf bequeme Weise die Elbe zu überqueren. Diese Überquerung ist auch von besonderer Bedeutung für Radfahrer, da es auf der rechten Flussseite zwischen Kurort Rathen und Königstein keinen direkten Radweg gibt, was die Fähre zu einer wichtigen Verbindung für Radfahrer macht.
–> Fähre Rathen

Rathen Bastei

Rathen Bastei - die berühmte Basteibrücke
Rathen Bastei – die berühmte Basteibrücke

Die Bastei ist für die meisten Besucher DER Grund nach Rathen zu kommen. Direkt oberhalb des Ortles befindet sich diese beeindruckende Felsformation samt den zahlreichen Aussichtspunkten auf der Basteibrücke. Es ist die größte Attraktion in der Sächsischen Schweiz und liegt auf dem Gebiet der Gemeinde Lohmen zwischen dem Kurort Rathen und Stadt Wehlen. Der Fels ragt etwa 190 Meter steil zur Elbe hinunter und bietet eine weite Aussicht ins Elbtal und über das Elbsandsteingebirge.

Besucher können von Rathen aus zur Bastei gelangen. Wenige Minuten vom Ort entfernt führt , über eine Treppe mit 862 Stufen kommst du hinauf zur Basteibrücke. Die Basteibrücke ist eine 76,5 m lange sandsteinerne Brücke. Sie verbindet die Bastei mit dem vorgelagerten Felsriff und den Felsen „Steinschleuder“ und „Neurathener Felsentor“. Die Geschichte der Bastei reicht zurück bis ins 16. Jahrhundert, als die Felsenburg Neurathen gebaut wurde. Der Aussichtspunkt wurde später zu einem beliebten Ausflugsziel und viele Künstler, wie Caspar David Friedrich und Ludwig Richter, malten Bilder von der Bastei. Heute ist die Bastei ein bekanntes Ziel für Touristen, die die atemberaubende Aussicht genießen möchten, sowie für Wanderer und Kletterer, die die umliegenden Gebiete erkunden möchten.
–> Basteibrücke

Felsenburg Neurathen

Die Felsenburg Neurathen auf der Bastei
Die Felsenburg Neurathen auf der Bastei

Die Felsenburg Neurathen ist eine mittelalterliche Ruine. Sie befindet sich auf einem schmalen Felsgrat in den Basteifelsen. Du erreichst die Felsenburg Neurathen über die Basteibrücke. Die Burg wurde erstmals 1289 urkundlich erwähnt und befand sich im Besitz verschiedener böhmischer Adelsgeschlechter, bis sie 1469 endgültig in den Besitz der sächsischen Kurfürsten überging. Da die meisten Gebäude aus Holz bestanden, sind heute nur noch ausgehauene Räume, Durchgänge, eine Zisterne und die Balkenauflager erhalten. Seit 1906 wurde das Areal mehrfach archäologisch untersucht, und in den Jahren 1982 bis 1984 wurden Teile der Burganlage als Freilichtmuseum rekonstruiert.

Die Felsenburg Neurathen ist die größte mittelalterliche Felsenburg der Sächsischen Schweiz und war Teil einer Doppelburg mit der tiefer gelegenen Burg Altrathen. Historiker vermuten, dass die Burg im Zuge der Grenzsicherung der Mark Meißen gegen Böhmen um 1245 errichtet wurde. Archäologische Funde lassen eine Besiedlung bereits in der Bronzezeit vermuten. Der Name der Burg und des Ortes geht auf den altsorbischen Vornamen *Ratěn/*Ratan zurück, der eine Kurzform des Vornamens *Ratibor darstellt.

Besucher der Felsenburg Neurathen können einen Spaziergang durch das Freilichtmuseum unternehmen, in dem sie die rekonstruierten Teile der Burganlage erkunden und Einblicke in das mittelalterliche Leben auf der Burg erhalten können. Von der Burg aus hat man außerdem einen wunderbaren Blick auf die Elbe und die umliegenden Felsformationen der Sächsischen Schweiz. Hier die Bilder und unsere Entdeckungen auf der Felsenburg:
–> Felsenburg Neurathen

Burg Altrathen

Die Burg Altrathen ist eine Felsenburg in der Sächsischen Schweiz. Sie wurde vermutlich im 11. Jahrhundert zusammen mit der benachbarten Felsenburg Neurathen gebaut. Die erste urkundliche Erwähnung der Burg stammt aus dem Jahr 1289. Im Jahr 1469 wurde die Burg gemeinsam mit Neurathen geschleift. Im späten 19. Jahrhundert wurde die Burg von einem Industriellen namens Eduard Seifert im neogotischen Stil wieder aufgebaut, wobei nur noch Teile der Kellerräume und der Wendeltreppe des Bergfrieds aus dem Mittelalter erhalten geblieben sind. Nach 1945 diente das Gebäude als Betriebsferienheim für den VEB Brau und Malz in Dresden und später für die Staatsbank der DDR. Heute ist die Burg Altrathen in Privatbesitz und kann weder betreten noch besichtigt werden.

Amselgrund

Von Rathen geht es hinein in den idyllischen Amselgrund
Von Rathen geht es hinein in den idyllischen Amselgrund

Der Amselgrund ist ein wildromantisches Tal, das von Rathewalde nach Niederrathen führt. Besucher können durch den Rathener Felsenkessel in das Tal eintreten und eine beeindruckende Felskulisse, darunter die Gansfelsen, die Feldsteine und die Honigsteine, erleben. Im Tal gibt es mehrere touristische Höhepunkte, wie den Amselsee, den Amselfall und die Amselloch-Grotte. Der Amselsee ist ein malerischer kleiner See, der von Felswänden umgeben ist, und der Amselfall ist ein Wasserfall, der über die Grotte rieselt. Außerdem können Besucher den markanten Felsen Talwächter bewundern. Im oberen Teil des Tals ist es eher schluchtartig, während das Talprofil zwischen der Einmündung der Schwedenlöcher und Niederrathen als steiler Geländeeinschnitt präsentiert. Wanderer können auch Strömungsrippel im Bachbett beobachten und den meist nur wenig Wasser führenden Grünbach sehen, der sich seitlich vorbei an großen Sandsteinblöcken vorbeizwängen muss. Der Bereich zwischen Abzweig Wehlgrund und etwas oberhalb des Amselfalls liegt innerhalb des Nationalparks Sächsische Schweiz. Aus dem Amselgrund zweigen die wunderschönen Schwedenlöcher ab und führen zur Basteibrücke..
–> Amselsee
–> Amselfall
–> Amselgrund

Schwedenlöcher

Die Schwedenlöcher sind eine der besonders sehenswerten Rathen Sehenswürdigkeiten
Die Schwedenlöcher sind eine der besonders sehenswerten Rathen Sehenswürdigkeiten

Die Schwedenlöcher sind eine malerische, klammartige Schlucht des Amselgrundes in der Sächsischen Schweiz, nahe der Stadt Rathen. Die Schlucht ist eine Hauptsehenswürdigkeit der Region und ein beliebtes Ziel für Wanderungen. Ursprünglich war sie eine unzugängliche Schlucht, die als Blanker Grund bekannt war, aber während des Dreißigjährigen Krieges von den örtlichen Bewohnern als Zufluchtsort genutzt wurde. Erst in den 1780er Jahren wurden die Wege zur Holzgewinnung angelegt. Der touristische Ausbau erfolgte später. Der Gebirgsverein für die Sächsisch-Böhmische Schweiz eröffnete den Wanderweg 1886 und der Weg verbindet seitdem das Felsmassiv der Bastei mit dem Amselgrund.

Die Schwedenlöcher gehören zu den beliebtesten Wanderwegen in der Sächsischen Schweiz und werden von etwa 150.000 Wanderern pro Jahr besucht. In der Hauptsaison sind es sogar bis zu 2000 Personen pro Tag. Der Wanderweg durch die Schwedenlöcher verfügt über Holzstufen und Betonbrücken, die jedoch aufgrund der hohen Frequenz regelmäßig erneuert werden müssen.

Allerdings ist der Weg durch die Schwedenlöcher auch gefährlich, da er durch die enge Schlucht von Felsstürzen des erodierenden Sandsteins bedroht wird. In der Vergangenheit musste der Weg mehrfach aufgrund von Felsstürzen gesperrt werden. Im Mai 2012 wurden sieben Wanderer von herabstürzenden Felsbrocken verletzt, und der Weg musste zur Schadensuntersuchung und -beräumung mehrere Tage gesperrt werden. Im Februar 2013 wurde erneut eine Sperrung aufgrund von Felssturzgefahr durchgeführt und zur Gefahrenabwehr erfolgte im August 2013 eine Sprengung.

Der Wanderweg beginnt in Rathen und führt durch den Amselgrund. Du wanderst am Amselsee vorbei. Dahinter führt links der Wanderweg zu den Schwedenlöchern. Der Aufstieg durch die Schwedenlöcher beinhaltet viele Treppenstufen.
–> Schwedenlöcher

Gamrig

Der Gamrig ist ein 253 Meter hoher Berg in der Vorderen Sächsischen Schweiz, östlich von Rathen. Der Name Gamrig stammt aus dem Slawischen und wird auf kamen, das slawische Wort für „Stein“ zurückgeführt. Aufgrund seiner freistehenden Lage oberhalb des Ortes bietet er eine weitreichende Aussicht über das Elbsandsteingebirge, vor allem über das Elbtal und die Ebenheiten.

Der Gamrig ist ein Tafelberg, der aus Sandsteinen der Stufe d besteht und in der geologischen Zeitskala in das obere Turon der Kreidezeit eingeordnet wird. Er ist ein Restberg einer einst einheitlichen Felsplatte, zu der auch die benachbarten Felsmassive von Carolastein (251 Meter), Fritschenstein (259 Meter) und Bockstein (246 Meter) gehörten. Die Felsplatte erhob sich etwa 20-40 Meter über der Waltersdorfer Hochebene.

Zwischen den Stufen d und c ist in einer Höhe von etwa 220 Metern die tonig-sandige Zwischenschicht γ3 eingeschaltet, die einer starken Verwitterung ausgesetzt ist. An der Südseite des Gamrig entstand in dieser Zwischenschicht eine Schichtfugenhöhle, die im 19. Jahrhundert künstlich erweitert wurde. Die Gamrighöhle kann während einer Wanderung auf den Gamrig besucht werden.

Der Gamrig diente im Unterschied zu anderen freistehenden Felsen und Felsgruppen der Sächsischen Schweiz, wie etwa dem Falkenstein oder der Felsenburg Neurathen, nie als Burgwarte. Genannt wurde der Gamrig bereits in der von Matthias Oeder 1592 erstellten Ersten Kursächsische Landesaufnahme. Dort wurde er noch als Gamigkstein bezeichnet. Bis ins 20. Jahrhundert war auch noch die Bezeichnung Gammerig in Verwendung.

Caspar David Friedrich zeichnete den Gamrig 1808 und verwendete das Motiv 1818 in seinem bekannten Bild Der Wanderer über dem Nebelmeer. Der Gamrig war durch seine gute Erreichbarkeit schon öfter Filmdrehort. So wurden auf dem Gamrig 1981 einige Szenen der Polizeiruf-110-Folge „Der Rettungsschwimmer“ gedreht. 2017 fanden hier Dreharbeiten für den zweiten Teil der Fernsehserie „Der Ranger – Paradies Heimat“ statt.

Besucher können den Gamrig auf verschiedenen Wegen erreichen. Der kürzeste Weg führt von der Straße Waltersdorf – Niederrathen auf den Gipfel des Gamrig. Dieser Weg ist relativ einfach und auch für Familien mit Kindern geeignet. Der längere Weg beginnt am Bahnhof Kurort Rathen und führt über die Felsenbühne und den Basteiaufstieg bis zum Gamrig. Dieser Weg ist anspruchsvoller, aber auch landschaftlich reizvoller. Es gibt auch einen Weg von Wehlen aus, der jedoch länger und anspruchsvoller ist. Vom Gipfel des Gamrig aus bietet sich eine beeindruckende Aussicht auf das Elbsandsteingebirge, insbesondere auf das Elbtal und die Ebenheiten. Im Südosten des Tafelberges befindet sich die Gamrighöhle.

Wo in Rathen parken?

In Rathen gibt es den Parkplatz „Oberrathen“, der eine geeignete Option für das Parken ist. Dieser Parkplatz befindet sich auf der rechten Seite des Flusses Elbe im Ortsteil Oberrathen. Er ist eine praktische Wahl für Tagesausflügler und Besucher der Felsenbühne, die die Region erkunden möchten. Der Parkplatz „Oberrathen“ bietet ausreichend Platz, um dein Fahrzeug abzustellen, während du die nahegelegenen Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten genießt.
–> Parkplatz Oberrathen

Zusammenfassung Rathen

Rathen ist ein idyllischer Kurort im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Sachsen und befindet sich unterhalb der imposanten Felskulisse der Bastei. Die Gemeinde besteht aus den Ortsteilen Oberrathen und Niederrathen, die durch die Elbe getrennt sind. Rathen ist der kleinste Ort in Sachsen, sowohl in Bezug auf die Fläche als auch die Einwohnerzahl. Als staatlich anerkannter Luftkurort ist Rathen ein beliebtes Ziel für Wanderer und Kletterer, die die vielfältigen Felsreviere und Gipfel des Elbsandsteingebirges erkunden möchten. Der Ort dient als Ausgangspunkt für Touren in den westlichen Teil der Sächsischen Schweiz und zur berühmten Bastei. Die Umgebung beherbergt Sehenswürdigkeiten wie den Amselgrund mit dem Amselsee, der Felsenbühne Rathen und die Schwedenlöcher.

Die Fähre Rathen spielt eine entscheidende Rolle als Verkehrsmittel zwischen Oberrathen und Niederrathen, insbesondere für Besucher, die die Basteibrücke und ihre Umgebung erkunden möchten. Weitere Sehenswürdigkeiten in Rathen sind die Felsenburg Neurathen, eine mittelalterliche Ruine auf der Bastei, und der Gamrig, ein 253 Meter hoher Berg mit einer beeindruckenden Aussicht. Der Amselgrund mit den Schwedenlöchern ist ein malerisches Tal und beliebtes Ziel für Wanderungen.

Weiterführende Links

Häufige Fragen zu Rathen

Was ist Rathen?

Rathen ist ein Kurort in der Sächsischen Schweiz, im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge in Sachsen, Deutschland. Der Ort liegt unterhalb der imposanten Felskulisse der Bastei und ist in zwei Ortsteile unterteilt: Oberrathen und Niederrathen. Diese beiden Teile werden durch die Elbe getrennt.
Rathen ist als staatlich anerkannter Luftkurort bekannt und zieht viele Besucher an, insbesondere Wanderer und Kletterer. Die Umgebung bietet eine beeindruckende Landschaft mit Felsrevieren und Gipfeln im Elbsandsteingebirge. Der Ort dient als Ausgangspunkt für Touren in den westlichen Teil der Sächsischen Schweiz und führt zur Bastei.
Die Bastei, eine imposante Felsformation, ist eine der Hauptattraktionen in der Region und bietet einen atemberaubenden Blick auf das Elbtal und das umliegende Elbsandsteingebirge. Die berühmte Basteibrücke verbindet die Bastei mit dem vorgelagerten Felsriff und ist ein beliebtes Ziel für Touristen, Wanderer und Kletterer.
Rathen hat auch historische Sehenswürdigkeiten wie die Felsenburg Neurathen, eine mittelalterliche Ruine auf einem schmalen Felsgrat, und die Burg Altrathen. Der Ort bietet verschiedene Wanderwege, darunter den Amselgrund mit dem Amselsee und den Schwedenlöchern.
Insgesamt ist Rathen eine malerische Gemeinde, die nicht nur aufgrund ihrer natürlichen Schönheit, sondern auch aufgrund ihrer geschichtlichen Bedeutung und touristischen Attraktionen bekannt ist.

Wie kommt man von Rathen zur Bastei?

Von Niederrathen führen zwei Wanderwege hinauf zur Bastei. Der direkte Weg führt über die Tiedgeaussicht hinauf zur Basteibrücke. Landschaftlich sehr eindruchsvoll ist der Rundweg in Verbindung mit dem Amselsee und den Schwedenlöchern.

Was sind die Rathen Sehenswürdigkeiten?

In Rathen und seiner Umgebung gibt es viele Sehenswürdigkeiten, die Besucher anziehen. Hier sind einige der herausragenden Rathen Sehenswürdigkeiten:
Bastei:
Die Bastei ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten in der Sächsischen Schweiz. Diese beeindruckende Felsformation erhebt sich etwa 190 Meter über die Elbe und bietet eine atemberaubende Aussicht auf das Elbtal und das Elbsandsteingebirge.
Felsenburg Neurathen:
Die Felsenburg Neurathen ist eine mittelalterliche Ruine auf einem schmalen Felsgrat in den Basteifelsen. Besucher können durch ein Freilichtmuseum wandern, Teile der Burganlage erkunden und einen Panoramablick auf die Umgebung genießen.
Burg Altrathen:
Die Burg Altrathen ist eine Felsenburg in der Sächsischen Schweiz. Obwohl sie im 11. Jahrhundert erbaut wurde, wurde sie im Jahr 1469 zerstört und später im neogotischen Stil wieder aufgebaut. Heute befindet sie sich in Privatbesitz.
Amselgrund:
Der Amselgrund ist ein wildromantisches Tal, das von Rathewalde nach Niederrathen führt. Hier können Besucher den Amselsee, den Amselfall und die Amselloch-Grotte erkunden, umgeben von imposanten Felsformationen.
Schwedenlöcher:
Die Schwedenlöcher sind eine malerische, klammartige Schlucht im Amselgrund. Dieses beliebte Wanderziel führt durch enge Schluchten und bietet spektakuläre Ausblicke.
Gamrig:
Der Gamrig ist ein 253 Meter hoher Berg östlich von Rathen. Von seinem Gipfel aus hat man eine beeindruckende Aussicht über das Elbsandsteingebirge. Der Gamrig ist ein beliebtes Wanderziel.
Diese Sehenswürdigkeiten bieten vielfältige Möglichkeiten für Aktivitäten wie Wandern, Erkunden der Natur und Geschichte sowie das Genießen spektakulärer Ausblicke.

Rathen Tipps merken

Willst du das auch einmal erleben? Aber du weißt noch nicht, wann du dafür Zeit hast? Merk dir eines der Bilder auf Pinterest. So findest du all diese Ideen rund um die Bastei und die Basteibrücke leicht wieder bei deiner Urlaubsplanung. Du kannst diesen Beitrag auch in dein Postfach schicken oder an deine Freunde, mit denen du gerne hierher möchtest – das geht auch per WhatsApp. Klick dazu einfach auf das entsprechende Symbol unter den Bildern:

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: