Pfaffenstein Sächsische Schweiz

Pfaffenstein Wanderung zur berühmten Barbarine

Pfaffenstein Sächsische Schweiz - kurzweilige Wanderung zwischen den Felsen aufs Aussichtsplateau
Pfaffenstein Sächsische Schweiz – kurzweilige Wanderung zwischen den Felsen aufs Aussichtsplateau

Eine wunderbare Wanderung führt uns heute auf den Pfaffenstein. Nicht weit entfernt von Königstein liegt der kleine Ort Pfaffendorf. Von dort aus starten wir unserer Tour. Der Pfaffenstein selbst, ist wie der Lilienstein und der Königstein ein Tafelberg. Das heißt, er ist eigentlich wie ein riesengroßer Felsbrocken mitten in der Landschaft und oben gibt es ein Plateau. Für Kinder ist der Pfaffenstein wieder ein richtiges Abenteuerland. Enge Felsspalten, Felstürme und Klammen sind bilden eine tolle Landschaft. Hier können sie auf die kleinen Felsen klettern, sich in den halboffenen Höhlen verstecken und sich durch die engen Felsen zwängen.

Pfaffenstein Parkplatz

Du kannst von Königstein zwar auch zu Fuß bis zum Pfaffenstein wandern, aber das verdoppelt die Dauer deiner Wanderung locker. Zudem ist der Zustieg ab Königstein nicht so spannend. Deshalb würde ich dir die Anfahrt mit dem Auto raten. Wenn du nach Königstein fährst, kommst du zu einem Kreisverkehr. Hier nimmst du die Ausfahrt Richtung Bielatal. Schon kurz danach geht es links steil bergan nach Pfaffendorf. In der Ortsmitte gibt es einen kostenfreien Parkplatz. Von hier läufst du ca. 1 km zum offiziellen Pfaffenstein Parkplatz: Am Endes des Ortes gibt es einen großen kostenpflichtigen Parkplatz – hier der Eintrag in der Google Karte.

Pfaffenstein Parkplatz

Diesen würde ich dir mit Kindern empfehlen, da ihr auch noch auf den Pfaffenstein müsst. An schönen Wochenenden kann der Parkplatz in der Wandersaison ab dem späten Vormittag allerdings schon recht voll sein. Ich würde dir raten, für die Pfaffenstein Wanderung entweder am frühen Vormittag oder am späteren Nachmittag zu kommen.

Aufstieg durch das Pfaffenstein Nadelöhr

Nicht nur für Kinder spannend und aufregend ist der Aufstieg durch das sogenannte Nadelöhr. Vom Parkplatz wandern wir ein paar Minuten auf einem breiten Weg geradeaus bis zum Wald. Hier kannst du dich entscheiden, geradeaus zum Aufstieg Nadelöhr oder rechts zum „Bequemen Aufstieg“. Wir beschießen, durch das Nadelöhr rauf zu gehen und später über den Klammweg und den „Bequemen Aufstieg“ wieder runter. Im Nachhinein eine sehr gute Entscheidung. So wandern wir erst noch ein wenig durch den Wald. Der Weg wird langsam steiler und wir kommen zu steilen Stufen. Die müssen wir nun hinauf.

Pfaffenstein Nadelöhr - kurze aber steile Leiter zum 434 Meter hohen Gipfel
Pfaffenstein Nadelöhr – kurze aber steile Leiter zum 434 Meter hohen Gipfel

Als es noch steiler wird, kommen wir schließlich zu drei kurzen Metallleitern. Sie sind in etwa so steil wie eine Dachbodenleiter. Mit 12, 23 und 12 Stufen sind diese Leitern nicht allzu lange und eigentlich gut zu meistern. Die letzte Leiter führt dann durch das Nadelöhr, ein Felsenloch. Wenn du davorstehst, verstehst du den Namen gut. Einen allzu großen Rucksack solltest du nicht dabei haben und auch mit einer Rückentrage für Kleinkinder wird es wahrscheinlich ziemlich schwierig. Da würde ich dir doch zu dem anderen Aufstieg raten.

Auf dem Pfaffenstein

Auf dem Plateau des Pfaffensteins angekommen gibt es für uns nun allerhand zu entdecken. Vom Hauptweg, der uns vom Nadelöhr Richtung Gasthaus bringt, zweigen jede Menge Wege ab. Nimm dir genug Zeit mit, um in Ruhe die kleinen Wege zu gehen. Diese führen uns zu verschiedenen tollen Aussichtsplätzen. Wir starten nach dem Nadelöhr links und kommen so Bundesfelsaussicht und der sogenannten Albrechtsburg. Dann gehen wir zum Hauptweg zurück, nach wenigen Metern gibt es eine Kurve nach links. Der Wegweiser steht dabei aber zu uns im Rücken, so dass wir den Abzweig fast übersehen. Hier spazieren wir zum Dom und dem Opferkessel. Leider finden wir nicht ganz genau heraus, welcher Felsen wie heißt. Aber eigentlich macht das auch nichts, denn es ist auch so traumhaft schön. Die einzelnen Felstürme haben spektakuläre Formen und rundherum hat man eine tolle Fernsicht.

Pfaffenstein Sächsische Schweiz - viel Ausblicke, hinten links die Festung Königstein
Pfaffenstein Sächsische Schweiz – viel Ausblicke, hinten links die Festung Königstein
Hier noch einmal die Festung Königsstein vom Gipfel des Pfaffenstein
Hier noch einmal die Festung Königsstein vom Gipfel des Pfaffenstein

Zurück auf dem Hauptweg kommen wir schon nach wenigen Metern zum Gasthaus. Direkt daneben gibt es einen Aussichtsturm. Den kann man besteigen, wenn das Gasthaus geöffnet ist (kleiner Eintritt: Erw. 1€, Kinder 0,50€). Wir gehen hoch, sind aber ein wenig enttäuscht, denn dieselbe Aussicht haben wir unten von den Aussichtspunkten auch schon gesehen.

Pfaffenstein Sächsische Schweiz - oben steht dieser Aussichtsturm
Pfaffenstein Sächsische Schweiz – oben steht dieser Aussichtsturm
Pfaffenstein Aussichtsturm - über eine schmale Wendeltreppe geht es hinauf, lohnt sich aber nicht!
Pfaffenstein Aussichtsturm – über eine schmale Wendeltreppe geht es hinauf, lohnt sich aber nicht!

Ab dem Gasthaus ist dann auch der bekannte Felsenturm „Barbarine“ ausgeschildert, etwa 15 Minuten zu Fuß. Der Weg dorthin an sich ist schon ziemlich toll. Es geht über Sandsteinstufen, durch richtig enge Felsspalten hindurch und über schmale Eisentreppen. Unser Junior ist begeistert und wir natürlich auch!

Barbarine

Die Barbarine, eine der bekanntesten Felsformationen der Sächsischen Schweiz
Die Barbarine, eine der bekanntesten Felsformationen der Sächsischen Schweiz

Wir kommen auf ein Aussichtsplateau, rechts geht es noch mal durch einen engen Felsspalt und dann ist links die Barbarine zu sehen. Die lange Felsnadel erstreckt sich vom Fuß des Berges bis hierauf. Früher war sie ein beliebter Kletterfelsen. Doch aufgrund von Verwitterung ist das Klettern heute nicht mehr möglich. In den 1940-er Jahren hat auch mal der Blitz in den Kopf der Barbarine eingeschlagen. Das macht so einen Felsen natürlich nicht gerade stabiler. So können wir sie in Ruhe bestaunen, bevor wir uns langsam wieder auf den Rückweg machen.

Die Barbarine – eine versteinerte Jungfrau

Die Sage der Barbarine erzählt, dass ein junges Mädchen aus dem Ort zum Heidelbeersuchen in den Wald ging. Sie wollte am Sonntag nicht in die Kirche gehen. Die Suche nach den wohlschmeckenden blauen Beeren führte sie auf den Pfaffenstein. Ihre Mutter folgte ihr heimlich und verfluchte die Tochter, weil sie nicht die Kirche ging. Die Tochter erstarrte sodann und ist seitdem als versteinerte Jungfrau mit dem Namen Barbarine bekannt. Der ursprüngliche Name der Tochter: Barbara.

Ausblich bei der Barbarine auf dem Pfaffenstein
Ausblich bei der Barbarine auf dem Pfaffenstein

Heute ist die Barbarine eine 42 Meter hohe Felsnadel und eines der Wahrzeichen der Sächsischen Schweiz. Aufwändige Sanierungsarbeiten waren nötig, da die Barbarine nach einem Blitzschlag zu verschwinden drohte. Seit 13.12.1978 ist sie als Naturdenkmal geschützt.

Perfekte Aussichtsplätze am Pfaffenstein - auch für ein Picknick
Perfekte Aussichtsplätze am Pfaffenstein – auch für ein Picknick

Am Plateau vor der Barbarine genießen wir noch mal eine tolle Aussicht und unser Junior klettert durch Spalten und über kleine Felsen, dass es eine helle Freude ist ihm zuzuschauen.

Das eindrucksvolle Felsenplateau bei der Barbarine
Das eindrucksvolle Felsenplateau bei der Barbarine

Klammweg Pfaffenstein

Unser Weg hinunter vom Pfaffenstein zum Wanderparkplatz führt uns über den Klammweg. Es gibt noch einen weiteren Abstieg (Bequemer Weg), den wir nur als „Malerweg“ bezeichnet sehen. Beide Wege führen aber weiter unten beim Kleinen Kuhstall wieder zusammen. Von der Barbarine aus gesehen, kommt zuerst der normale Weg. Ein paar Meter weiter beim Gasthaus geht der Klammweg los.

Schön zu wandern: Der Pfaffenstein Klammweg
Schön zu wandern: Der Pfaffenstein Klammweg

Er zweigt unterhalb der Baude (so heißen die Hütten in der Sächsischen Schweiz) links ab. Der Weg ist nicht schwierig zum Gehen, aber noch mal sehr spektakulär. Rechst und links ragen steile Felswände in die Höhe und in der Mitte verläuft der Weg, teils über Brücken. Alles ist aber gut abgesichert.

Spektakulär zwischen den Felsen am Pfaffenstein wandern
Spektakulär zwischen den Felsen am Pfaffenstein wandern

Kleiner Kuhstall – sehr beeindruckend!

Wir kommen beim Kleinen Kuhstall heraus. Es ist eine Lichtung im Wald, die von riesigen Felsen überragt wird. Sehr imposant und lohnend für eine kurze Pause. Die Felsen steigen senkrecht in den Himmel – als hätte sich jemand mit Beton gegossen. Schau mal hier das Bild dazu:

Kleiner Kuhstall am Pfaffenstein - schau mal wie klein die Menschen gegenüber den Felsen sind
Kleiner Kuhstall am Pfaffenstein – schau mal wie klein die Menschen gegenüber den Felsen sind

Am Kleinen Kuhstall ist etwas versteckt rechts vom Weg (bergab gesehen) auch die Bellohöhle. Es hängt ein Seil im Höhleneingang. Aber alleine kommt man nur die ersten paar Meter, für einen weiteren Einstieg in die Höhle brauchst du einen Führer. Für Liebhaber von Höhlen eine interessante Exkursion. Wir machen eine kurze Pause auf der Bank, die in den Felsen hinein geschlagen ist:

Pause auf der Bank im Felsen auf unserer Pfaffenstein Wanderung
Pause auf der Bank im Felsen auf unserer Pfaffenstein Wanderung

Wir laufen dem „Bequemen Weg“ auf dem wir uns jetzt wieder befinden. Durch den Wald kommen wir schnell bergab. Unten angekommen wandern wir rechts herum wieder zum Parkplatz zurück und haben auch hier noch mal schöne Aussichten.

Unsere Pfaffenstein Wanderung Tipps

Die Wandertour auf den Pfaffenstein ist eine richtig tolle Wanderung und auch mit Kindern sehr gut machbar. Wenn deine Kinder noch kleiner sind oder du eine Rückentrage dabei hast, würde ich über den Klammweg rauf und runter gehen. Auch sonst finde ich persönlich es eher empfehlenswert, über das Nadelöhr aufzusteigen und den Klammweg runter zu gehen. Die steilen Stufen im Nadelöhr sind bergab nicht so gut zu wandern. Das ist bergauf besser. Die Pfaffenstein Rundwanderung ist lohnend! Wir waren etwa 3 Stunden unterwegs und haben uns dabei genug Zeit genommen fast alle Nebenwege und Aussichten in Ruhe anzuschauen.

Mehr tolle Wanderungen im Elbsandsteingebirge:

Ich habe hier noch einen Beitrag über das Elbsandsteingebirge und welche Wanderungen sich in diesen schönen Bergen der Sächischen Schweiz wirklich lohnen:

Und das ist die passende Sächsische Schweiz Wanderkarte. Sie heinhaltet auch den Ort Königstein und den Pfaffenstein. So kannst du dich orientieren und findest alle Wege. Klick einfach unverbindlich hinein:

Sächsische Schweiz Wanderung merken

Willst du auch einmal über das Nadelöhr auf den Pfaffenstein wandern oder über den Klammweg zum kleinen Kuhstall? Merk dir eines der Bilder auf Pinterest. So findest du all diese Ideen rund um die Bastei und die Basteibrücke leicht wieder bei deiner Urlaubsplanung. Du kannst diesen Beitrag auch in dein Postfach schicken oder an deine Freunde, mit denen du gerne hierher möchtest – das geht auch per WhatsApp. Klick dazu einfach auf das entsprechende Symbol unter den Bildern:

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: