Malerweg

5/5 - (4 votes)
Malerweg Sächsische Schweiz - 8 Etappen führen dich durch die Highlights im Elbsandsteingebirge
Malerweg Sächsische Schweiz – 8 Etappen führen dich durch die Highlights im Elbsandsteingebirge

Der Malerweg im Elbsandsteingebirge: Eine Reise durch Kunst und Natur

Der Malerweg im Elbsandsteingebirge ist nicht nur ein Wanderweg, sondern auch eine Reise durch die Kunstgeschichte. Benannt nach den berühmten Malern, die hier ihre Inspiration fanden, bietet er ein einzigartiges Erlebnis für Naturliebhaber, Wanderfreunde und Kunstbegeisterte gleichermaßen. Der Malerweg im Elbsandsteingebirge ist ein 112 Kilometer langer Wanderweg, der sich in acht Etappen gliedert. Benannt ist er nach den zahlreichen Malern, darunter berühmte Künstler wie Ludwig Richter und Caspar David Friedrich, die in vergangenen Jahrhunderten die beeindruckenden Felsformationen der Region auf Leinwand verewigten. Im Jahr 2007 wurde der Malerweg zum schönsten Wanderweg Deutschlands gekürt.

Der Weg startet im Liebethaler Grund bei Pirna und führt über Lohmen, den Uttewalder Grund, Stadt Wehlen, die Bastei samt Basteibrücke, den Kurort Rathen, Hohnstein, den Brand, Altendorf und weiter über die Schrammsteine und Affensteine bis zur Neumannmühle. Von dort aus verläuft er weiter nach Schmilka, wo er die Elbe überquert. Der Weg setzt sich fort über Schöna, Krippen, den Papststein, den Gohrisch bis nach Königstein zur Festung Königstein. Von hier aus geht es weiter nach Weißig und schließlich zurück nach Pirna. In diesem Artikel nehmen wir dich mit auf eine ausführliche Erkundung des Malerwegs und seiner beeindruckenden Höhepunkte entlang der einzelnen Etappen.

LIEBER KURZ UND LEICHT ZUR BASTEIBRÜCKE?
Wenn dir der Malerweg zu weit und lang ist, kannst du die Basteibrücke auch kurzem Weg erreichen. Ich habe hier einen Überblick über die Bastei Wanderungen geschrieben. Dort findest du die kürzeren Wege und wie du die Bastei samt Basteibrücke in einem Tag entdecken kannst. Zudem findest du hier den Link zur leichten Bastei Wanderung ab dem Parkplatz Bastei.


Malerweg Etappe 1: Liebethaler Grund bis Stadt Wehlen

Der Malerweg beginnt im malerischen Liebethaler Grund bei Pirna. Hier eröffnet sich eine faszinierende Landschaft aus tief eingeschnittenen Tälern und majestätischen Felsen. Besonders beeindruckend ist das Richard-Wagner-Denkmal, das mit einer Höhe von 12,5 Metern das größte seiner Art weltweit ist. Die Lochmühle im Liebethaler Grund, eine historische Wassermühle, lädt zum Verweilen ein.

  • Der Liebethaler Grund mit der imposanten Landschaft.
  • Das Richard-Wagner-Denkmal im Liebethaler Grund.
  • Die Lochmühle, eine historische Wassermühle.

Malerweg Etappe 2: Stadt Wehlen bis Hohnstein

Auf dieser Etappe durchquerst du atemberaubende Landschaften, darunter das imposante Uttewalder Felsentor. Die Basteibrücke, ein Meisterwerk der Ingenieurskunst, bietet einen spektakulären Blick ins Elbtal. Die Felsenburg Neurathen, eine mittelalterliche Ruine, erinnert mit ihren historischen Wehrgängen an vergangene Zeiten.

  • Der Rastplatz Steinerner Tisch, beauftragt von August dem Starken.
  • Die Basteibrücke, eine in den Fels gebaute Steinbrücke.
  • Die Felsenburg Neurathen, Ruine einer mittelalterlichen Felsenburg.

Malerweg Etappe 3: Hohnstein bis Altendorf

Die Brandaussicht auf etwa 177 Metern Höhe über der Polenz ist ein wahres Highlight. Von hier aus genießen Sie eine weite Aussicht auf das Elbsandsteingebirge, weshalb sie auch als der „Balkon der Sächsischen Schweiz“ bekannt ist. Das Sebnitztal nördlich des Kirnitzschtales im Nationalpark beeindruckt mit seiner natürlichen Schönheit.

  • Die Brandaussicht, auch bekannt als der „Balkon der Sächsischen Schweiz“.
  • Das Sebnitztal, ein von einem Fluss geschaffenes Tal.

Malerweg Etappe 4: Altendorf bis Neumannmühle

Das Kirnitzschtal schlängelt sich malerisch entlang des gleichnamigen Flusses und ist Ausgangspunkt zahlreicher Wanderungen. Hier können Sie die historische Kirnitzschtalbahn erleben. Der Lichtenhainer Wasserfall, ein umgestalteter Wasserfall über Sandsteinfelsen, beeindruckt durch seine erhabene Naturkulisse.

  • Das Kirnitzschtal mit der historischen Kirnitzschtalbahn.
  • Die Schrammsteinaussicht mit Blick auf die vordere Schrammsteinkette und Bad Schandau.
  • Der Lichtenhainer Wasserfall, ein umgestalteter Wasserfall des Lichtenhainer Dorfbachs.
  • Der Kuhstall, ein imposantes Felsentor.

Malerweg Etappe 5: Neumannmühle bis Schmilka

Die Buschmühle, eine historische Mühlenanlage, beeindruckt mit ihrer Geschichte und dient heute als beliebte Gaststätte. Die Burg Arnstein, ein Aussichtspunkt und ehemalige Burganlage, bietet einen herrlichen Blick über die Region. Die Kleinsteinhöhle, das zweitgrößte Felsentor der Sächsischen Schweiz, lädt zur Erkundung ein.

  • Die Buschmühle, eine ehemalige Mühlenanlage.
  • Die Burg Arnstein, eine ehemalige Burganlage aus dem 13. Jahrhundert.
  • Die Kleinsteinhöhle, das zweitgrößte Felsentor der Sächsischen Schweiz.
  • Das Zeughaus, ein altes Jagdhaus im Tal des Großen Zschands.

Malerweg Etappe 6: Schmilka bis Gohrisch (Muselweg)

Auf dieser Etappe beeindruckt die Dorfkirche Reinhardtsdorf, eine der ältesten und schönsten Kirchen der Region. Die Liethenmühle, eine ehemalige Wassermühle, dient heute als Waldgasthof und Pension. Der Papststein bietet mit seinem Berggasthof einen einzigartigen Aussichtspunkt.

  • Die Dorfkirche Reinhardtsdorf, eine der ältesten und schönsten Kirchen der Region.
  • Die Liethenmühle, eine ehemalige Wassermühle.
  • Der Papststein und der Gohrisch, beeindruckende Felsen mit großartigen Aussichten.

Malerweg Etappe 7: Gohrisch (Muselweg) bis Weißig

Der Pfaffenstein begeistert mit verschiedenen Attraktionen wie dem Nadelöhr, dem Kammweg, dem Aussichtsturm und der Barbarine. Die Festung Königstein, die größte Bergfestung Europas, bietet faszinierende Einblicke in die Geschichte.

  • Der Pfaffenstein, ein vielseitiger Felsen mit verschiedenen Attraktionen.
  • Die Festung Königstein, die größte Bergfestung Europas.
  • Das Schloss Thürmsdorf, ein Herrenhaus des ehemaligen Ritterguts Thürmsdorf.

Malerweg Etappe 8: Weißig bis Pirna

Der Rauenstein-Gratweg führt über den gleichnamigen Felsen mit zahlreichen Stiegen und Leitern. Das Robert-Sterl-Haus beherbergt bedeutende Kunstwerke und erinnert an den Maler Robert Sterl. Das Canalettohaus, Endpunkt des Malerwegs, ist das berühmte Motiv des Malers Bernado Bellotto und lädt zum Verweilen ein.

  • Der Rauenstein-Gratweg, ein anspruchsvoller Pfad über den Rauenstein.
  • Das Robert-Sterl-Haus, in dem bedeutende Kunstwerke ausgestellt sind.
  • Das Canalettohaus, der Endpunkt des Malerwegs mit Werken des Malers Canaletto.

Die häufigsten Fragen

Was ist der Malerweg?

Der Malerweg ist ein bekannter Wanderweg im Elbsandsteingebirge, das sich an der Grenze zwischen Deutschland und Tschechien erstreckt. Dieser Weg erhielt seinen Namen aufgrund seiner engen Verbindung zur Kunstgeschichte. Im Laufe der Jahrhunderte haben viele berühmte Maler, darunter Künstler wie Ludwig Richter und Caspar David Friedrich, die beeindruckenden Felsformationen dieses Gebietes als Motive für ihre Werke genutzt.
Der Malerweg führt über eine Strecke von insgesamt 112 Kilometern durch eine atemberaubende Landschaft aus tief eingeschnittenen Tälern, imposanten Sandsteinfelsen und malerischen Flussläufen. Er bietet Wanderern nicht nur die Möglichkeit, die einzigartige Natur des Elbsandsteingebirges zu erleben, sondern auch die Inspirationsquelle berühmter Künstler nachzuvollziehen.
Der Weg ist in acht Etappen unterteilt, die jeweils unterschiedliche landschaftliche Höhepunkte und Sehenswürdigkeiten bieten. Jede Etappe zeichnet sich durch ihre eigene spektakuläre Szenerie aus und ermöglicht es den Wanderern, die Schönheit und Vielfalt dieser Region zu erkunden.
Der Malerweg ist nicht nur ein beliebter Ort für Wanderfreunde, sondern auch ein kulturelles Erlebnis, das die Verbindung zwischen Natur und Kunst auf eindrucksvolle Weise veranschaulicht.

Kommt man entlang der Malerwegs auch zur Bastei und Basteibrücke?

Ja, entlang des Malerwegs gelangt man auch zur Bastei und der berühmten Basteibrücke. Die Bastei ist eine der bekanntesten Sehenswürdigkeiten im Elbsandsteingebirge und bietet spektakuläre Ausblicke auf die umliegende Landschaft, insbesondere auf das Elbtal und die Felsformationen der Sächsischen Schweiz.
Die Basteibrücke ist eine imposante Steinbrücke, die die verschiedenen Felsformationen der Bastei miteinander verbindet. Sie ist ein beliebter Aussichtspunkt und bietet einen beeindruckenden Blick über das Elbtal.
Der Besuch der Bastei und der Basteibrücke ist ein absolutes Highlight entlang des Malerwegs und sollte auf keinen Fall verpasst werden.

Welche Sehenswürdigkeiten liegen am Malerweg in der Sächsischen Schweiz?

Entlang des Malerwegs in der Sächsischen Schweiz gibt es zahlreiche beeindruckende Sehenswürdigkeiten, die die einzigartige Schönheit und Vielfalt dieser Region widerspiegeln. Hier sind einige der herausragenden Sehenswürdigkeiten entlang des Malerwegs:
Etappe 1: Liebethaler Grund bis Stadt Wehlen
Richard-Wagner-Denkmal im Liebethaler Grund
Lochmühle im Liebethaler Grund
Schleifgrund und Uttewalder Grund mit bizarren Felsformationen
Burg Wehlen über der Elbe
Etappe 2: Stadt Wehlen bis Hohnstein
Rastplatz Steinerner Tisch
Basteibrücke – eine in den Fels gebaute Steinbrücke
Felsenburg Neurathen – die Ruine einer mittelalterlichen Felsenburg
Felsenbühne Rathen – eine Naturbühne unterhalb der Bastei
Amselsee und Amselfall
Etappe 3: Hohnstein bis Altendorf
Brandaussicht mit weiter Aussicht auf das Elbsandsteingebirge
Sebnitztal, ein von der Sebnitz geschaffenes Tal
Etappe 4: Altendorf bis Neumannmühle
Kirnitzschtal mit der historischen Kirnitzschtalbahn
Schrammsteinaussicht mit Blick auf die vordere Schrammsteinkette und Bad Schandau
Lichtenhainer Wasserfall, ein umgestalteter Wasserfall
Etappe 5: Neumannmühle bis Schmilka
Buschmühle, eine Mühlenanlage aus der Hinteren Sächsischen Schweiz
Burg Arnstein, eine ehemalige Burganlage
Kleinsteinhöhle, das zweitgrößte Felsentor der Sächsischen Schweiz
Zeughaus, ein altes Jagdhaus im Tal des Großen Zschands
Etappe 6: Schmilka bis Gohrisch (Muselweg)
Dorfkirche Reinhardtsdorf, eine der ältesten und schönsten Kirchen der Gegend
Liethenmühle, eine ehemalige Wassermühle
Papststein, ein 451 Meter hoher Felsen mit umfangreichen Aussichten
Gohrisch, ein beliebter Felsen des Gebirges mit umfangreichen Aussichten
Etappe 7: Gohrisch (Muselweg) bis Weißig
Pfaffenstein, ein vielseitiger Felsen der Sächsischen Schweiz
Festung Königstein, größte Bergfestung Europas
Schloss Thürmsdorf, das Herrenhaus des einstigen Ritterguts Thürmsdorf
Biedermann-Mausoleum, eine Familiengrabstätte
Etappe 8: Weißig bis Pirna
Rauenstein-Gratweg über den gleichnamigen Felsen mit zahlreichen Stiegen und Leitern
Robert-Sterl-Haus mit bedeutenden Kunstwerken
Canalettohaus, das berühmte Motiv des Malers Bernado Bellotto
Jede Etappe des Malerwegs bietet ihre eigenen einzigartigen Attraktionen und beeindruckende Landschaften, die es zu entdecken lohnt. Von historischen Burgen und Schlössern bis hin zu atemberaubenden Aussichtspunkten und natürlichen Wundern – der Malerweg in der Sächsischen Schweiz ist ein wahres Paradies für Natur- und Kulturliebhaber.

Wieviel Zeit braucht man für den Malerweg?

Die Zeit, die man für den Malerweg benötigt, hängt von verschiedenen Faktoren ab, einschließlich der individuellen Wandergeschwindigkeit, der Anzahl der Pausen und der Dauer der Aufenthalte an Sehenswürdigkeiten. In der Regel dauert es etwa sieben bis acht Tage, um den gesamten Malerweg zu bewältigen.
Hier ist eine grobe Aufteilung der Etappen und der durchschnittlichen Gehzeiten:
Liebethal bis Stadt Wehlen: ca. 4-5 Stunden
Stadt Wehlen bis Hohnstein: ca. 5-6 Stunden
Hohnstein bis Altendorf: ca. 5-6 Stunden
Altendorf bis Neumannmühle: ca. 7-8 Stunden
Neumannmühle bis Schmilka: ca. 6-7 Stunden
Schmilka bis Gohrisch (Muselweg): ca. 7-8 Stunden
Gohrisch (Muselweg) bis Weißig: ca. 6-7 Stunden
Weißig bis Pirna: ca. 5-6 Stunden
Es ist wichtig zu beachten, dass dies Durchschnittswerte sind und individuell variieren können. Einige Wanderer bevorzugen längere Etappen mit weniger Pausen, während andere es vorziehen, gemütlicher zu wandern und mehr Zeit an den Sehenswürdigkeiten zu verbringen.
Es ist ratsam, im Voraus zu planen und genügend Zeit für Pausen, Sightseeing und Erholung einzuplanen, um den Malerweg in vollen Zügen genießen zu können.

Zu welcher Jahreszeit kann man den Malerweg wandern?

Der Malerweg im Elbsandsteingebirge ist zu jeder Jahreszeit einen Besuch wert, da jede Jahreszeit ihre eigenen Reize und Besonderheiten mit sich bringt:
Frühling:
Im Frühling erstrahlt das Elbsandsteingebirge in frischem Grün, und die Waldblumen beginnen zu blühen. Die Natur erwacht zu neuem Leben, und das Wandern entlang des Malerwegs bietet die Möglichkeit, diese wundervolle Transformation hautnah zu erleben.
Sommer:
Im Sommer werden die Gründe und Schluchten, die der Malerweg durchquert, zu erfrischenden Oasen. Die üppige Vegetation und das warme Wetter schaffen ideale Bedingungen für eine Wanderung durch diese einzigartige Landschaft.
Herbst:
Der Herbst bringt goldenes Licht und den Zauber der Laubfärbung. Die Wälder des Elbsandsteingebirges leuchten in warmen Herbstfarben, was dem Malerweg eine ganz besondere Atmosphäre verleiht.
Winter:
Auch im Winter hat der Malerweg seinen eigenen Reiz. Die Landschaft ist von einer ruhigen, fast märchenhaften Stimmung geprägt. Der höchste Berg auf dem Malerweg, der Große Winterberg, bietet eine besondere Perspektive auf die verschneite Umgebung.
Es ist wichtig zu beachten, dass die Begehbarkeit des Malerwegs im Winter von der aktuellen Wetterlage abhängt. Bei hohem Schnee, Schneeverwehungen oder Glatteis ist besondere Vorsicht geboten. Es wird empfohlen, sich vor der Wanderung über den aktuellen Wetterbericht zu informieren. Eine richtige Winterwanderung im Schnee? – das ist die Schneewanderung.
Insgesamt ist der Malerweg das ganze Jahr über ein lohnenswertes Ziel für Wanderer, Naturliebhaber und Fotografen, die die vielfältige Schönheit des Elbsandsteingebirges erleben möchten.

Welche Alternativen gibt es für leichtere & kürzere mehrtägige Wanderungen?

Hüttentour im Wettersteingebirge rund um die Wettersteinhütte:
Diese zweitägige Tour bietet eine großartige Möglichkeit, die beeindruckende Landschaft des Wettersteingebirges zu erleben. Die Wettersteinhütte dient als zentraler Ausgangspunkt und bietet Wanderern eine komfortable Unterkunft inmitten der Natur. Alle Informationen zur Hüttenwanderung Wettersteingebirge
Leichte König Ludwig Karwendeltour:
Diese Tour ist ideal für Wanderer, die eine leichtere und weniger anspruchsvolle mehrtägige Wanderung bevorzugen. Das Karwendelgebirge bietet eine wunderschöne Kulisse und die Route ist so geplant, dass sie auch für weniger erfahrene Wanderer gut zu bewältigen ist. Die Etappen sind so gestaltet, dass sie genügend Zeit für Erkundungen und Entspannung bieten. Alle Informationen auf König Ludwig Karwendeltour
Beide Touren versprechen beeindruckende Landschaften und Naturerlebnisse. Je nach persönlicher Vorliebe und Fitnesslevel können Wanderer diejenige auswählen, die am besten zu ihren Bedürfnissen passt. Es ist immer ratsam, im Voraus zu recherchieren und sich über die genaue Route, Schwierigkeitsgrad und Übernachtungsmöglichkeiten zu informieren.

Wo kann man noch toll wandern?

Hier sind einige weitere tolle Wanderziele, die du in Erwägung ziehen könntest:
Isarursprung (https://www.isarursprung.com):
Erlebe kilometerweite Entspannung auf dem Weg zum Ursprung der Isar im Herzen des Karwendelgebirges. Diese Wanderung bietet nicht nur beeindruckende Ausblicke, sondern auch eine einzigartige Gelegenheit, die Natur in ihrer unberührten Schönheit zu erleben.
Aschauer Klamm (https://www.aschauer-klamm.de):
Wandere durch diese wildromantische Klamm in den Bayerischen Alpen und genieße die Atmosphäre, die an das Flair von Kanada erinnert. Die Schluchten, das rauschende Wasser und die beeindruckenden Felsformationen schaffen eine einzigartige Kulisse für einen unvergesslichen Wanderausflug.
Weissbachschlucht (https://www.weissbachschlucht.de):
Erlebe einen traumhaften Weg entlang des Baches in den Alpen. Die Weissbachschlucht bietet atemberaubende Ausblicke, das beruhigende Rauschen des Wassers und eine unvergleichliche Nähe zur Natur. Diese Wanderung ist perfekt für alle, die die Schönheit der Alpen in vollen Zügen genießen möchten.

Diese Tipps merken

Willst du das auch einmal erleben? Aber du weißt noch nicht, wann du dafür Zeit hast? Merk dir eines der Bilder auf Pinterest. So findest du all diese Ideen rund um die Bastei und die Basteibrücke leicht wieder bei deiner Urlaubsplanung. Du kannst diesen Beitrag auch in dein Postfach schicken oder an deine Freunde, mit denen du gerne hierher möchtest – das geht auch per WhatsApp. Klick dazu einfach auf das entsprechende Symbol unter den Bildern:

Diese Tipps merken & mit Freunden teilen. Klick hier: